Finanzierung von Reitanlagen

Mit der passenden Finanzierung von Reitanlagen eine solide Basis schaffen: das ist das Ziel einer durchdachten Finanzierungsplanung. Denn nicht nur einmalig beim Kauf der Immobilie, sondern auch fortlaufend muss immer wieder investiert werden. Dafür ist in der Regel Fremdkapital erforderlich. Leider wird das zunehmend schwieriger. Bereiten Sie sich deshalb besonders gründlich auf das Bankgespräch vor.

Investitionen in Reitanlagen

In Reitanlagen muss fortlaufend investiert werden. Nach dem Kauf der Immobilie sind es Bau- und Umbaumaßnahmen, Erweiterungen oder Modernisierungen. Erschwerend kommt der meist beachtliche Investitionsumfang hinzu. Selbst eine einfache Longierhalle kostet ganz schnell 60.000 Euro.

Weil auf laufende Investitionen aber nicht verzichtet werden kann, muss eine tragfähige Finanzierung von Reitanlagen gewährleistet sein. Denn nur so ist die Zukunftsfähigkeit des Betriebs gesichert.

Finanzierung mit Fremdkapital

Wenn Sie das nötige Kleingeld für Kauf und Umbauten haben, können Sie hier eigentlich aufhören zu lesen. Allerdings nur eigentlich, denn selbst bei ausreichend vorhandenem Eigenkapital kann das Einbinden von Fremdkapital sinnvoll sein.

Zum einen sichert Eigenkapital die Liquidität des Betriebes und schafft einen Puffer für unvorhergesehene Ereignisse, zum anderen kann aufgrund der niedrigen Zinsen mit Fremdkapital effektiv gearbeitet werden. Selbst steuerliche Aspekte können für Fremdkapital sprechen.

Immobilienkredite

Bestimmt erinnern Sie sich noch an die Finanzkrise, die aufgrund windiger Immobilienfinanzierungen in den USA ihren Ursprung hatte. Dergleichen soll künftig die entsprechende EU-Richtlinie für Immobilienkredite verhindern. Bankkunden bekommen demnach nur noch die Kredite, die sie wirklich zurückzahlen können, werden also vor dem Bankrott geschützt. Was für das System gut ist, bringt dem Einzelnen abgelehnte Finanzierungsanfragen. Dabei war die Finanzierung von Reitanlagen schon vor der EU-Richtlinie kein leichtes Unterfangen.

Bereiten Sie sich bestmöglich vor

Die richtige Vorbereitung des Bankgespräches

Bereiten Sie sich optimal auf das Bankgespräch vor. Entwickeln Sie für den Reitbetrieb eine nachvollziehbare und solide Strategie. Zeigen Sie dem Bankberater, dass Sie sich auch mit den Risiken beschäftigt haben. Erhöhen Sie mit einer professionellen Vorbereitung die Erfolgsaussichten.

  • 1. Die richtige Bank

    Die richtige Bank auswählen – denn es geht nicht nur um günstige Konditionen bei Zinssatz und Zinsbindung. In der Landwirtschaft geht es auch darum, dass die Bank Ihr Geschäft versteht und mit Ihnen an einem Strang zieht. Nur die richtige Bank wird ein starker Partner an Ihrer Seite sein, auf den Sie auch in schwierigen Situationen zählen können.

  • 2. Aussagekräftige Kreditunterlagen

    Noch bevor der Termin für das Gespräch vereinbart wird, sollten Sie alle nötigen Unterlagen bereitlegen. An erster Stelle steht dabei der Kassensturz. Ihre Unterlagen stützen Ihre Argumente für die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten Ihres Unternehmens und verdeutlichen Ihrem Bankberater die persönliche finanzielle Situation. Professionell vorbereitete und aussagekräftige Unterlagen vorzulegen, ist Voraussetzung für einen positiven Gesprächsverlauf und verbessert Ihre Erfolgsaussichten deutlich.

  • 3. Ihre Fähigkeiten

    Stellen Sie Ihre unternehmerischen und kaufmännischen Fähigkeiten unter Beweis. Zeigen Sie dem Bankberater, dass Sie genau wissen, was Sie vorhaben. Fragen Sie sich deshalb schon im Vorfeld, welche Probleme die Bank sehen könnte. Werden Sie nämlich auf diese angesprochen und können passende Lösungsansätze aufzeigen, beweisen Sie damit Ihre Kompetenz. Sprechen Sie das Vorhaben mit Ihrem Steuerberater und Ihrem Betriebsberater durch. Deren Fragen und Einwände geben wichtige Hinweise auf Schwachstellen in dem Konzept.

  • 4. Alleinstellungsmerkmale und Marktkenntnisse

    Machen Sie sich mit Ihren Alleinstellungsmerkmalen vertraut und analysieren Sie den Wettbewerb. Zur Vorbereitung auf das Finanzierungsgespräch sind Branchenkenntnisse und ein realistischer Marktüberblick absolute Voraussetzung. Mit welchen Besonderheiten setzt sich Ihr Betrieb von der Konkurrenz ab? Warum kommen die Kunden ausgerechnet zu Ihnen? Bieten Sie beispielsweise ökologische Pferdehaltung, artgerechte Haltungsformen oder ähnliches, haben Sie eine besonders innovative Geschäftsidee? Was zeichnet den Markt und Ihre Wettbewerber aus? Woraus leiten Sie den Investitionsbedarf in Ihren Betrieb ab?

  • 5. Wirtschaftlichkeit und Betriebsentwicklung

    Damit Sie die Bank für Ihr Vorhaben gewinnen, muss der Bankberater von der Rentabilität Ihres Pferdebetriebes überzeugt sein. Begründen Sie, welches Umsatz- und Ertragspotenzial die Investition schafft. Zeigen Sie dafür die positive Betriebsentwicklung auf und bedenken Sie dabei eventuell steigende Ausgaben.  Denn die Investition könnte steigende Versicherungskosten, einen höheren Personalaufwand oder Ähnliches nach sich ziehen. Unbedingt müssen auch die richtigen Abschreibungen kalkuliert und eingesetztes Eigenkapital kalkulatorisch verzinst werden – sonst stimmt nämlich der ermittelte Gewinn nicht. Wenn Sie mit der Liquiditätsplanung die Zahlungsfähigkeit für den gesamten Rückzahlungszeitraum des Kredites darlegen können, ist eine wichtige Hürde genommen.

  • 6. Selbstdiagnose durchführen

    Legen Sie eine gewissenhafte Selbstdiagnose vor. Das ist meist schwieriger als es klingt und kann unangenehm sein. Doch der Bankberater wird beispielsweise ein Auge auf schlechtere Zahlen aus der Vergangenheit haben und auf Ihre Gegenmaßnahmen gespannt sein. Zeigen Sie hier, dass Sie aus Fehlern gelernt haben und künftig besser reagieren werden. Welche betrieblichen Risiken sehen Sie und was unternehmen Sie dagegen? Haben Sie dazu ein Risikomanagement ausgearbeitet? Auch Ihre Qualifikationen spielen dabei zunehmend eine tragende Rolle. Je mehr Sie vorgeben zu können, desto misstrauischer wird der Bankberater. Wenn Superman aber zugibt, so super gar nicht zu sein, sich für seine Schwächen aber bereits eine Lösung überlegt hat, kommt das Lächeln schnell in das Gesicht des Bankers zurück.

Souverän durch das Bankgespräch

Geförderte Betriebsberatung für Pferdebetriebe ist möglich


Im Rahmen einer geförderten Gründungsberatung kann ein Finanzierungsvorhaben unterstützt werden. Gründungswillige können eine Förderung für Existenzgründer beantragen und einen Zuschuss von bis zu 80% der Beratungskosten erhalten.

Ähnliches gilt auch für bereits bestehende Betriebe, die eine Betriebsberatung wünschen oder aufgrund einer heiklen finanziellen Situation eine Krisenberatung benötigen.

Jetzt Unterstützung anfordern – zur Kontaktaufnahme


Unterstützung bei der Finanzierung von Reitanlagen


Lassen Sie sich bei Ihrem wichtigen Vorhaben unterstützen. Profitieren Sie von unserer objektiven Sicht auf Ihre Planung und unserem hohen Maß an Erfahrung. Was Sie von uns erwarten können:

  • Entwicklung betrieblicher Wachstumsstrategien
  • Hochwertige Darstellung des Vorhabens
  • Nachvollziehbare Berechnung der Umsatzsteigerung
  • Solide Kalkulation von Wirtschaftlichkeit und Liquidität
  • Begleiten zum Bankgespräch
  • Einbinden von Förderprogrammen

Dies könnte Sie auch interessieren:

Reitanlagen suchen und kaufen | Gründungsberatung für Pferdebetriebe | Logo & Werbemittel für Pferdebetriebe