Bewegungspaddocks für Pferde

In vielen Pensionsbetrieben können Bewegungspaddocks für Pferde als Ergänzung zur Einzelhaltung sinnvoll eingesetzt werden. Denn obwohl sich die Pferdehaltung seit Jahren enorm entwickelt hat, leben noch immer viele Pferde in Einzelhaltung. Die Ansprüche der Pferdehalter hin zu einer artgerechten Pferdehaltung haben sich ebenfalls verändert, was Pferdebetriebe zunehmend unter Druck setzt. Hierfür stellen wir die Bewegungspaddocks für Pferde vor, mit denen bestehende Stalltrakte weitergenutzt und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert wird.

Boxenhaltung. Seit einigen Jahren entwickelt sich die Pferdehaltung rasant weiter, dennoch ist die Einzelhaltung in Boxen noch weit verbreitet. Die Argumente für Boxenhaltung sind oftmals, dass die Pferde in Ruhe fressen und schlafen können, die Verletzungsgefahr geringer sei und der Pferdebesitzer direkten Zugang zum Pferd hat.

Nachteile. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen jedoch auch die Kehrseite der Boxenhaltung, wie die Entwicklung von Verhaltensstörungen sowie vermehrte Erkrankungen des Atem-, Bewegungs- und Verdauungsapparates. Insbesondere der Bewegungsmangel hat einen Einfluss auf die Gesundheit von Pferden.

Lösung. Damit stellt sich die Frage, wie das Bewegungsangebot und damit die Lebensqualität für das sozial lebende Pferd vergrößert und mit den Vorteilen der Einzelhaltung kombiniert werden kann? Die Lösung heißt Bewegungspaddocks für Pferde – die artgerechte Ergänzung bei Boxenhaltung.

Bewegungspaddocks bei Boxenhaltung

Die Gruppenhaltung in Bewegungsställen setzt sich immer mehr durch, was im Sinne der artgerechten Pferdehaltung eine begrüßenswerte Entwicklung ist. Aus unterschiedlichen Gründen kann oder möchte aber nicht jeder Betriebsleiter auf eine ausschließliche Gruppenhaltung rund um die Uhr setzen und hält deshalb an der Boxenhaltung fest. Ein sinnvoller Kompromiss ist durch Bewegungspaddocks für Pferde möglich. Das sind vegetationslose, mit unterschiedlichen Untergründen befestigte Flächen, die tagsüber den Pferden in sozialverträglichen Gruppen der freien Bewegung dienen. Der Bewegungsanreiz erfolgt durch die dezentrale Anordnung der sogenannten Funktionsbereiche:

  • Unterstände mit Raumteilern getrennt
  • Raufutterstation mit Fressbremsen
  • Schwimmertränke beheizt und winterfest
  • Sandhügel als Wälzplatz
  • Weidezugang evt. zeitgesteuert
Bewegungspaddocks für PferdeBewegungspaddock für PferdeBewegungspaddock für PferdeBewegungspaddock für PferdeBewegungspaddock für Pferde

Grundbedürfnisse der Pferde

Die Grundbedürfnisse der Pferde sollten als Richtlinie zur Entwicklung von Haltungskonzepten dienen: das Pferd ist ein Lauftier und legt bei der Futteraufnahme viele Kilometer täglich zurück, benötigt als Dauerfresser möglichst permanent Zugang zu Raufutter und toleriert nur kurze Fresspausen, ist als Herdentier auf Sozialkontakte angewiesen, beobachtet als Wächter ständig das Umfeld, trotzt als Klimawiderständler beinahe jedem Wetter und hält sich als Frischluftler am liebsten draußen auf. Deswegen sollte in die klassische Boxenhaltung nicht mehr investiert werden. Als Aufwertung bestehender Boxenhaltung sind Bewegungspaddocks hervorragend geeignet.

1
Stunden freie Bewegung
1
Quadratmeter Mindestauslauf für 15 Pferde
1
Stunden frisst ein Pferd täglich

 

Pferdehaltung mit Bewegungspaddock weiterentwickeln

Eine Boxenhaltung mit Bewegungspaddock ist ein Alleinstellungsmerkmal, mit dem sich der Pensionsbetrieb vom Wettbewerb im Bereich der Einzelhaltung abhebt. Die Investition in die Paddocks für Pferde ist zudem eine sinnvolle Modernisierung bei zukunftsweisender Ausrichtung auf die steigende Nachfrage nach artgerechter Haltung. Damit bleibt die Pferdepension wettbewerbsfähig und sichert sich eine solide Marktposition.

Zu den Anforderungen des Tierschutzes erfüllen die Paddocks für Pferde auch die rechtlichen Grundlagen des Boden- und Wasserhaushaltsgesetzes. Vor allem in den Herbst- und Wintermonaten wird den Pferden durch die Nutzung der befestigten Bewegungspaddocks täglicher Auslauf ermöglicht, ohne dass die Grasnarbe der Weide zerstört wird oder die Pferde auf vegetationslosen, matschigen Ausläufen in ihren Ausscheidungen stehen müssen. Dadurch werden Fäulniserkrankungen wie Mauke oder Strahlfäule vermieden und aufwendige Arbeiten zur Wiederherstellung der Grasnarbe überflüssig.

Bei der Reparatur der Pferdeweiden ist neben dem Saatgut und dem Zeit- und Maschineneinsatz auch der entgangene Ertrag der Flächen zu berücksichtigen. In den Sommermonaten hingegen führt der Einsatz der Paddocks für Pferde zu einem zeitlich und wetterabhängig flexibel gestalteten Weidezugang und damit zu einer Verringerung des Druckes auf das Weideland, was den Arbeits- und Pflegeaufwand der Weide zusätzlich verringern hilft. Bewegungspaddocks kommen auch den Pferden zugute, die nur zeitlich begrenzten Weidegang vertragen, ohne dabei die Möglichkeit zur freien Bewegung mit Sozialkontakten einzuschränken.

Die Berücksichtigung der natürlichen Bedürfnisse der Pferde bei der Konzeption der Bewegungspaddocks, wie die ständige Verfügbarkeit von Raufutter, Sozialkontakte und freie Bewegung auf unterschiedlichen Untergründen, führt zu zufriedenen Pferden. Gesunde und ausgeglichene Pferde machen den Besitzern nicht nur Freude, sie erhöhen auch dessen Zufriedenheit und binden damit den Kunden an den Pensionsbetrieb. Zufriedene Kunden sind eher bereit höhere Einstellpreise zu bezahlen, so dass in Verbindung mit einem neuen Bewegungspaddock die Wirtschaftlichkeit des Pferdebetriebes verbessert werden kann.

Wirtschaftlichkeit verbessern


Wirtschaftlichkeit von Pferdehaltung sicherstellen
Arbeitsprozesse. Eine gut durchdachte Anordnung und Gestaltung der Funktionsbereiche setzt auf optimierte Arbeitsprozesse wie die maschinelle Entmistung der Auslaufflächen oder die Raufuttervorlage für mehrere Tage. Damit bleibt für die Bewegungspaddocks der tägliche Zeitbedarf überschaubar und die Arbeitskosten vertretbar, zumal sich der Aufwand in der Einzelbox selbst verringert. Ziel ist, mit effizienten Arbeitsprozessen für eine verbesserte Wirtschaftlichkeit des Pferdebetriebes zu sorgen.
Finanzierung. In wirtschaftlicher Hinsicht ist zu prüfen, ob die Bewegungspaddocks für Pferde in Ihrem Betrieb sinnvoll finanziert und in die Betriebsabläufe eingefügt werden können. Schließlich soll die Investition den Pferdebetrieb strategisch auf die kommenden Jahre und damit auf den immer stärker werdenden Wettbewerb vorbereiten. Eine Wirtschaftlichkeitsberechnung gibt Aufschluss darüber, ob sich eine solche Investition lohnt, also unter welchen Bedingungen ein Bewegungspaddock rentabel ist.

 

Voraussetzungen für Bewegungspaddocks

Standort und Klima

Je nach Standort und Topographie, Bodenverhältnissen sowie klimatischen Bedingungen ergeben sich unterschiedliche Voraussetzungen, die in der Überprüfung der Machbarkeit berücksichtigt werden müssen.

Gruppengröße und Flächenbedarf

Die Art und Anzahl der Pferde hat einen erheblichen Einfluss auf Ausstattung und Flächenbedarf der Paddocks. Ausgangssituation ist ein Pferdepensionsbetrieb mit Einzelhaltung, obwohl auch bei bereits bestehender Gruppenhaltung Bewegungspaddocks sinnvoll sein können, etwa wenn der Weidebesatz mit zu vielen Pferden sehr hoch ist.

Kunden und Personal

Den Kundenwünschen oder Vorstellung von Pferdegerechtigkeit stehen häufig baurechtliche Anforderungen entgegen, die es zu berücksichtigen gilt. Darüberhinaus muss die Personalplanung an die veränderten Arbeitsprozesse angepasst werden. Eine vorausschauende Planung ist wichtig, um das Potenzial der Bewegungspaddocks voll auszuschöpfen. 

Baugenehmigung und Umsetzung

Die Befestigung von Flächen, die Errichtung von Zäunen und damit auch das Erstellen von Bewegungspaddocks für Pferde sind baugenehmigungspflichtig. Für die Baugenehmigung im Außenbereich ist im Rahmen der Privilegierung zudem eine Wirtschaftlichkeitsberechnung nötig, die wir als gutachterliche Stellungnahme für Ihren Betrieb erstellen. In Abstimmung mit dem spezialisierten Architekturbüro Equus Design steht Ihnen ein weiterer Partner für ein solide geplantes Bauantragsverfahren zur Seite.


Baugenehmigung für Bewegungspaddock
 

Unsere Unterstützung

Leistungspaket für Bewegungspaddocks

  • Ersteinschätzung der Machbarkeit (Standort/Personal/Weiterentwicklung)
  • Wirtschaftlichkeitsberechnung
  • Gutachten-Erstellung für Privilegierung
  • Bauantrag durch Equus Design
  • Umsetzung/Begleitung der Baumaßnahme
  • Koordination der Baumaßnahme
  • Neugestaltung effizienter Arbeitsprozesse
  • Neuausrichtung von Betriebskonzept und Werbung

Die Zusammenarbeit aller Beteiligten wie Betriebsleiter, Mitarbeiter, Architekten, Steuerberater, Baufirmen und Hersteller erfordert eine gute Koordination. Das neue Haltungskonzept muss für bestehende Kunden ausreichend kommuniziert und für Neukunden beworben werden. Von der Planung bis zur Umsetzung unterstützen wir Sie gerne.

Kontakt aufnehmen

Möchten Sie Ihre Reitanlage auf die Zukunft vorbereiten und dafür die Haltungsform modernisieren? Beschreiben Sie uns Ihre Vorstellungen – wir helfen Ihnen bei der Realisierung.

Anja Jakubeit PferdeprofisAnsprechpartnerin Anja Jakubeit
Diplom Biologin
Pferdewirtin Reiten/Pferdemanager (KPA)

E-Mail a.jakubeit@harms-info.de
Oder über unser Kontaktformular

Als Dozentin unzähliger Kurse zu Pferdehaltung, Gesundheit und Training sowie als Züchterin kennt sich die diplomierte Biologin Anja Jakubeit bestens mit den Ansprüchen der Pferde aus. Kombiniert mit vielen Jahren Erfahrung in der Weiterentwicklung der Pferdehaltung ist sie die richtige Ansprechpartnerin für Sie.


Dies könnte Sie auch interessieren:


Gutachten für Reitanlagen | Artikel: Priviligiertes Bauen im Außenbereich | Betriebsberatung für Reitanlagen